Nach einer pandemiebedingten Pause ging Daniela Schweizer-Theodor vom SV Sachsen 90 Werdau Triteam bei Deutschlands schönsten Triathlon an den Start. Die Langdistanz von 3,8km schwimmen, 180km radfahren und 42,1km im fränkischen Roth laufen ist legendär, beliebt und hat immer einen familiären Charakter. Die Organisatoren - Familie Walchshöfer und Team lassen keine Triathlon Wünsche offen. Es ist ein Triathlon der Superlative bei den auch Stars wie Jan Frodeno, Patrick Lange und Anne Haug an den Start gehen. Jeder Teilnehmer, ob Weltmeister oder Age-Grouper fühlt sich in der Triathlongemeinde in Roth willkommen und zu Hause. Rund um Roth sind alle im Triathlon Fieber. Zigtausende Zuschauer sind an den Strecken und machen diesen Tag für die Triathleten zu etwas Besonderen. 7500 Helfer sorgen für das Wohl der Athleten und sichern die Strecken ab. Wer hier einen Startplatz ergattern kann, kann sich glücklich schätzen. Solar Hill klein

Dieses Jahr waren über 3000 Teilnehmer am Start und 500 Staffeln aus 17 Nationen. Die Finish Line im Rother eigens aufgebauten Stadion ist das Ziel der Sportler. Hier wird jeder würdig empfangen und gefeiert. Zum Abschluss auf der Finisher Party wurde ein Feuerwerk und eine beeindruckende Lasershow geboten. Dieses Erlebnis sicherte sich Daniela und auch sie machte den Tag zu dem Highlight ihrer langen Triathlonkarriere. Sie absolvierte die Langdistanz in 12h46min. Für das Schwimmen benötigte sie 1h24min. Die Radzeit betrug 6h11min und den Marathon lief sie in 5h04min. Somit erreichte sie in Roth ihre persönliche Bestzeit und erfüllte sich wieder diesen Traum von Roth. Bei sehr heißen Temperaturen erlangte sie den 183. Platz in der Gesamtwertung der Frauen und den 14. Platz in der Altersklassenwertung 50. Ihr Ziel ist war einfach nur zu Finishen, gesund und glücklich und mit vielen Emotionen auf der Strecke sich die verdiente Medaille zu holen, die jeder Finisher bekommt. Jeder ist ein Sieger der dabei ist und die 226km nach Hause bringt.